Warum haben Menschen aus Südasien im späten 19. Jahrhundert gewöhnlich an Beriberi-Krankheit gelitten?

weil sie giftige Meeresalgen gegessen habe
wegen endogamy
weil sie schmutziges Wasser benutzt haben
weil sie nur weißen Reises gegesen haben
Beriberi ist eine Krankheit, die durch extremen Mangel an Vitamin B1, Thiamin verursacht wird. Weißer Reis ist in der Regel eine arme Quelle von Vitaminen, und Thiamin fehlt vollständig. Die Krankheit wurde im 19. Jahrhundert in Asien durch die verstärkte Verarbeitung von Reis verbreitet.
Ts
0
Korrigiere diese Frage
3
Sehr interessant!
erreichen: eher globalAsienIndonesienKrankheitenMedizinVitamine

Antworten Verteilung nach Land

weil sie giftige Meeresalgen gegessen habe
wegen endogamy
weil sie schmutziges Wasser benutzt haben
weil sie nur weißen Reises gegesen haben
Antworten
flagPakistan
4%
2%
4%
86%
50
flagGriechenland
0%
11%
11%
76%
26
flagIrland
0%
3%
26%
70%
30
flagFrankreich
0%
15%
15%
69%
13
flagNiederlande
0%
9%
23%
66%
21
flagNigeria
7%
14%
14%
64%
14
flagNorwegen
9%
9%
18%
63%
11
flagAustralien
9%
5%
26%
55%
52
flagDeutschland
8%
5%
33%
50%
361
flagIndien
15%
7%
26%
50%
165
flagKanada
4%
4%
48%
44%
25
flagVereinigte Staaten
7%
8%
39%
43%
185
flagÖsterreich
4%
8%
44%
42%
45
flagVereinigtes Königreich
7%
8%
38%
41%
116
flagItalien
12%
8%
37%
41%
24
flagPolen
7%
14%
37%
40%
12797
flagIndonesien
26%
26%
16%
30%
30
flagPhilippinen
23%
9%
38%
23%
21
flagSchweiz
10%
12%
47%
20%
40
flagMalaysia
25%
16%
50%
8%
12